Von Zeit zu Zeit…
zum Vergrößern klick’ auf ein Bild
  • collage image title

     

     

    1979: Die Band wurde im November gegründet und hatte am 8. Dezember 1979 in der Wiesbadener Wartburg ihren ersten Auftritt im Rahmen eines Festivals. Das erste eigene Konzert gabs eine Woche später im inzwischen abgebrannten NERO. Das Foto zeigt die völlig fertige Band nach der Show.
  • collage image title

     

     

    Die erste, "richtige" Autogrammkarte.
  • collage image title

     

     

    Nach der show ist vor der show. Schon wieder völlig fertig nach dem Auftritt…
  • collage image title

     

     

    1980: Die Band hat erste Auftritte außerhalb, in Ingelheim, Hofheim, Niedernhausen, alles Metropolen im Umland Wiesbadens. Hier die Kapelle beim Schleppen der Anlage (v.l. Hansi, Loti & Stephan)
  • collage image title

     

     

    1981: Die Kapelle macht ´ne Platte: die berühmten TELDEC-Studios in Hamburg sind Schauplatz der ersten Kontakte mit der großen Welt des Showbiz. Die erste Platte BRDigung erscheint am 13. November 1981. Peter & Stephan bei der Aufnahme.
  • collage image title

     

     

    Loti am Microphon in den die berühmten TELDEC-Studios in Hamburg. Hier trällert er gerade für die erste LP/CD "BRDigung".
  • collage image title

     

     

    v.l.n.r. Loti, Jürgi, Hansi bei ihrer legendären "I will" Interpretation von den Beatles.
  • collage image title

     

     

    1983: Die Crackers machen ihre zweite Platte: KAMIKAZE – Sturzflug ins Leben. Und wieder: Nonstop auf der Autobahn und auf den Bühnen. Hier ist die Kapelle nach der Show in irgendeinem Stadthallenflur: Peter, Loti, Jürgen, Hansi, Stephan mit Bier.
  • collage image title

     

     

    1984: Wieder auf der Straße. Viele Konzerte, Proben für eine neue Platte, Fernsehen, Radio. Es ist ein bisschen wie bei den echten Popstars. Und es macht auch noch Spaß!
  • collage image title

     

     

    1982: Unendliche Tourneen. Insgesamt 180 Konzerte in einem Jahr. 60.000 Kilometer in Hansis VW-Bus, 30 Hektoliter Bier und 30 Hektoliter Mineralwasser, Heerscharen von aufgeregten Teenies und noch aufgeregteren Müttern, niemals ausgeschlafen und immer nur Musik. Hier unsere Roadies v.l.n.r: Bernd, Kolle und Michi vor dem tagelang belagerten LOGO in Hamburg.
  • collage image title

     

     

    Hansi am Fretless Bass.
  • collage image title

     

     

    eine von 100.000 Set Listen, von Loti geschrieben.
  • collage image title

     

     

    1985: Ein Einbruch. Die Band hat sich überlebt. Es kommt nix Neues. Knapp 1.000 Auftritte haben die Kreativität aufgezehrt. Und: Stephan verlässt die Band, hat keinen Bock mehr. Dann macht die Combo im Herbst doch noch ´ne Platte: Besser küssen!
  • collage image title

     

     

    Irgendwo in Deutschland. Die Crackers räumen ab.
  • collage image title

     

     

    1986: Rolf, links auf dem Bild ist seit den Plattenaufnahmen zu "Besser küssen" neuer Gitarrist der Crackers. Er spielt schnell, viele Noten pro Konzert und hat sofort die meisten Fans, die Höschen auf die Bühne werfen. Und: er hat auch die schönste Frisur.
  • collage image title

     

     

    1987: Die letzte große Tournee. Alle Crackers haben schon neben ihrer Hauptband eigene neue Projekte. Aber Monika Werneke, berühmte Wiesbadener Portait-Fotografin, lässt die Kapelle nackt posieren. Davon werden Foto-Buttons gemacht, und auch 10.000 Stück verkauft. Hier ist das famose Dokument.
  • collage image title

     

     

    1988: Die Band ist sozusagen aufgelöst. Von den Crackers hört man nix. Peter macht Solo erfolgreich Musik: mit Simon Phillips, dem Drummer von Mick Jagger und Toto, bekommt die goldene Stimmgabel der ARD und produziert 3 sehr gute Alben.
  • collage image title

     

     

    1989: Loti macht nun auch ein Solo-Album: "Einer von uns!" Nur mit Promis im Studio: Drafi Deutscher, Annette Humpe, J.J.Kravetz, Joachim Witt, Dolly Dollar, Ian Dury. Chefmusikant: Hannes Bauer. Regie: Frank Dostal. Die Platte ist zwar geil, aber ein Flop.
  • collage image title

     

     

    1990: Die Crackers sind wieder unterwegs. Reunion mit neuen Leuten: hier bei einer Fernsehshow des ZDF: Thomas Rath, Hansi, Loti, Achim Schnall, Rolf Bussalb. Musikalisch geht´s ganz heiß her, die Band hat auch wieder einen Proberaum. Und die Plattenfirma bring eine Best-Of-LP raus.
  • collage image title

     

     

    1993: Neue CD "Planet der Lackaffen" und Preisträger des eigenen Musikpreises: die goldene Arschgeige wird an die Crackers verliehen. Die Combo hat richtig gut Druck und hat Spaß beim Spielen. Die Fans auch, es ist wieder da, das Rock´n-Roll-Gefühl.
  • collage image title

     

     

    1996: Hessen wird 50! Die Staatskanzlei erpresst die Crackers mit viel Geld, bei diesem Jubiläum einen Auftritt zu absolvieren. Und siehe da: die ganze alte Truppe ist wieder am Start! Originalbesetzung, wieder echt mit Jürgen am Schlagzeug, es bollert richtig los. Es geht also weiter.
  • collage image title

     

     

    1997: Wieder spielen, spielen, spielen. Wir können leider nix anderes berichten. Die Kapelle musiziert und die Fans singen fleissig. Wie hier in Mainz auf dem Domplatz.
  • collage image title

     

     

    1998: Probeaufnahmen im Studio, konzentrierte Arbeit am Microphon, wir machen eine gute Figur.
  • collage image title

     

     

    2003: ReUnion pünktlich zum Geburtstag unserer Kumpels von den Rodgau Monotones. Riesenauftritt in Offenbach, danach geht’s weiter wie immer: Konzerte und Auftritte. Photo: Vera Friederich
  • collage image title

     

     

    Stephan at work!
  • collage image title

     

     

    Loti & Hansi am Set.
  • collage image title

     

     

    Urban Berz, der neue Trommler der Crackers. Er trommelt nicht nur phantastisch, er senkt drastisch das Durchschnittsalter der Kapelle und sieht auch noch gut aus!
  • collage image title

     

     

    Endlich! Hansi ist jetzt genauso groß wie alle anderen Jungs von der Band…
  • collage image title

     

     

    2004 - 10: Und alles nur wegen Euch! Unsere Fans! Danke! And the beat goes on…